britt hungary

Die Abschlusswoche des 26. Hauptkurses der MEPA fand im Zentrum für Internationale Fortbildungen in Budapest statt


Die Abschlusswoche des 26. Hauptkurses der MEPA fand im Zentrum für Internationale Fortbildungen in Budapest statt

Der 26. Hauptkurs der MEPA wurde von 12. März bis 27. April in den 7 Mitgliedsländern der MEPA veranstaltet. Die ungarische Kurswoche des 26.-sten Hauptkurses, die auch die Abschlusswoche des Kurses in einem ist, fand zwischen dem 22.-27. April 2018 in Budapest statt. Während der Kurswoche umfassten die Themen der Referate ein breites Spektrum an polizeilichen Inhalten, Sicherheitsfragen und ihren gesellschaftlichen Relationen und Konsequenzen. Die Teilnehmer hörten sich  Vorlesungen über den Aufbau und Aufgaben der Ungarischen Polizei, über das kriminalpolizeiliche Lagebild sowie über spezielle Straftatgruppen zu. Es gab auch zwei fachliche Exkursionen: Besuch bei der Polizeidirektion des 8.-ten Bezirks in Budapest sowie im Gebäude des Landespolizeipräsidiums Ungarns bei der Zentrale für Internationale Kriminalpolizeiliche Zusammenarbeit und der Einsatzzentrale des Landes und der Hauptstadt.

Die Teilnehmer arbeiteten im Laufe des Kurses gemeinsam an einer Fallstudie, an der Lösung eines internationalen Falles im Bereich Kfz-Kriminalität. Die Workshopergebnisse – deren schriftliche Version über die NVS der MEPA allen Ermittlungsbeamten zur Verfügung gestellt werden, wodurch auch jene Polizisten, die nicht am Kurs teilnahmen, von den Ergebnissen profitieren können – wurden am letzten Tag des siebenwöchigen Kurses vor einem Fachgremium präsentiert. Nach der Präsentation stellten die eingeladenen Fachexperten und die Gremienmitglieder der MEPA Fragen bezüglich des Workshops an Teilnehmer.

Nach der Verteidigung der Workshop-Ergebnisse wurden die Dekrete – die Urkunden über die erfolgreiche Teilnahme am Kurs – im festlichen Rahmen überreicht. Die Festrede wurde von Herrn Jakub Gajdoš, von der Nationalen Kriminalpolizeilichen Agentur der Slowakischen Polizei gehalten. Herr Gajdoš betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der kriminalpolizeilichen Zusammenarbeit. Seitens der Teilnehmer hat sich die Kurssprecherin, Caroline Schröder vom Kurs verabschiedet. Sie  sprach anlässlich der Abschlussrede über die Einzigartigkeit der Fortbildungsveranstaltung der MEPA an und bedankte sich bei allen Verantwortlichen der MEPA für die Durchführung dieses Kurses. Der Direktor des Zentrums für Internationale Fortbildungen und Kuratoriumsmitglied der MEPA, Dr. István Farkas sowie der Direktor der Zentrale für Internationale Kriminalpolizeiliche Zusammenarbeit, Herr Oberst Géza Horváth überreichten den Kursteilnehmern die Urkunden über die erfolgreiche Absolvierung des 26. MEPA-Hauptkurses 2018.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung fand auch die Sitzung der Kursleiter der MEPA-Länder statt. Neben der Auswertung der Ergebnisse des aktuellen Hauptkurses legten die Experten und Vertreter der MEPA die ersten konkreten Aufgaben des nächsten MEPA-Hauptkurses im Jahre 2019 fest.